Herren

 Fabes TW hp

 

Damen

lenakretzer

Jugend

einlaufe1

HSV Rhein-Nette

Damen in Pokal und Liga weiter erfolgreich


Im 1.Spiel in 2020 ging es mit einem gut gefüllten Bus zum Pokalspiel nach Igel, was sich auch auf der Tribüne bemerkbar machte, denn es waren deutlich mehr HSV'ler als Heimfans in der Halle!


Nach einer engen Anfangsphase konnten die HSV-Damen den knappen Rückstand, innerhalb von drei Minuten, von 5:4 auf 5:7 drehen. Jedoch verpasste man die Chance, durch eine kurze Schwächephase im Torabschluss, sich deutlicher abzusetzen. So ging es mit 9:10 in die Halbzeit. 
Mit einer besseren Chancenauswertung und einer weiterhin sehr guten Deckungsarbeit konnte man sich dann bis zur 45. Minute vorentscheidend auf 12:16 absetzen. Danach war dann die Messe gelesen, wie man so schön sagt, und das Weiterkommen in die nächste Runde war mit einem 17:20-Sieg gesichert!

Igels Trainerin gab nach der Partie zu Protokoll:

„Es war ein ausgeglichenes Spiel, welches Rhein-Nette auf jeden Fall verdient gewonnen hat. Es ist eine junge, dynamische Mannschaft mit vielversprechender Zukunft. Wir aus Igel wünschen ihnen weiterhin viel Glück und Erfolg beim Pokal.“

Im Pokal-Viertelfinale treffen die Damen, wie im letzten Jahr, auf die Oberligamannschaft des TV Bassenheim.

Es spielten: Lea Halfmann (TW), Tamara Rother (TW), Benita Al-Dahouk, Luzia Daun (2), Celina Frost, Elisa Helf (1), Katrina Helf (8/4), Lena Kretzer (4), Mara Mußhoff, Paula Peter (2/1), Nadine Reimer, Anne Schneider, Charlotte Schreivogel (3), Lena Steffens

Am letzten Sonntag fuhr die Mannschaft mit fast identischem Kader zum Saisonspiel nach Hamm. Nach langer (Verletzungs-) Pause war erstmals wieder Kim Grunwald mit von der Partie. In den ersten zehn Minuten ließ man wieder einige Chancen liegen, so dass es 3:3 stand. Dank eines kurzen Zwischenspurts konnten die Damen innerhalb von fünf Minuten auf 3:8 wegziehen. Im Laufe der weiteren 1.Halbzeit war klar zu sehen, wer dieses Spiel gewinnen wird. Mit einem 8:15 ging es in die Pause. Auch in der 2.Halbzeit spielten die HSV-Damen einen schönen Tempohandball, nutzten ihre Chancen konsequent und lagen mit12:20 in Front (39.Minute). Danach ließen sie zehn Minuten keinen Treffer zu und erhöhten ihren Vorsprung, u.a. mit tollen Kreisanspielen, auf 12:25. Aufgrund einer wieder mal hervorragend arbeitenden Abwehr konnten noch diverse Tempogegenstöße gelaufen werden, und somit das Spiel mit 17:33 gewonnen werden. Ein Zuschauer aus Hamm fasste das Gesehene so zusammen:“ Die waren uns in allen Belangen überlegen und stehen nicht umsonst ganz oben in der Tabelle.“

Es spielten: Halfmann (TW), Rother (TW), Al-Dahouk (2), Daun (3), Grunwald, E.Helf (1), K.Helf (11/5), Kretzer (4), Mußhoff (5), Peter (2), Reimer, Schneider, Schreivogel (4), Steffens (1)


HSV-Damen machen den Einzug in die nächste Pokalrunde perfekt!!!!!

Mit einem gut gefüllten Bus ging es am Sonntag nach Igel, was sich auch auf der Tribüne bemerkbar machte, denn es waren deutlich mehr HSV'ler als Heimfans in der Halle!


Nach einer engen Anfangsphase konnte die HSV-Damen den knappen Rückstand, innerhalb von drei Minuten, von 5:4 auf 5:7 drehen. Jedoch verpasste man die Chance, durch eine kurze Schwächephase im Torabschluss, sich deutlicher abzusetzen und es ging mit 9:10 in die Halbzeit. 
Mit einer besseren Chancenauswertung und einer weiterhin sehr guten Deckungsarbeit konnte man sich dann bis zur 45. Minute vorentscheidend auf 12:16 absetzen. Danach war dann die Messe gelesen, wie man so schön sagt, und das Weiterkommen in die nächste Runde war gesichert! 
Im Pokal-Viertelfinale treffen wir auf die Oberligamannschaft des TV Bassenheim.



HSV Frauen gelingt Pokal-Überraschung!

Die HSV-Mädels spielten in der 1.Pokalrunde gegen den klassenhöheren Rheinlandligisten aus Bannberscheid und konnten aufgrund einer tollen und geschlossenen Mannschaftsleistung mit 25:23 gewinnen.


Bannberscheid startete besser in die Partie und führte schnell 0:2. Aber die HSV-lerinnen ließen sich davon nicht beirren, nahmen die Herausforderung an und konnten nach 5 Minuten zum 3:3 ausgleichen. Danach entwickelte sich ein niveauvolles Spiel mit schönem Kombinationshandball, in dem sich die HSV-Mädels nach 15 Minuten erstmals einen 2-Tore-Vorsprung herausspielten. Aber Bannberscheid konterte, konnte vermehrt ihre Kreisläuferin in Szene setzen, so dass die Führung wieder wechselte (8:10, 20 Minute). Beim Stand von 11:13 ging es in die Pause.

Bannberscheid begann auch die 2.Halbzeit besser und führte plötzlich mit 4 Toren (11:15, 34.Min./ 13:17, 37.Min.). Aber die Mannschaft der HSV gab nicht auf und kämpfte weiter. Die Abwehr hatte den Kreis nun gut im Griff, und im Angriff konnte man den Abstand durch schöne Aktionen immer wieder verkürzen. Trotzdem blieb Bannberscheid bis zur 50.Minute mit 19:22 in Front. Nun sollte die beste Phase der Heimmannschaft in dieser spannenden Partie kommen. Die HSV-lerinnen konnten das Tempo nochmals erhöhen und starteten die Aufholjagd. Die Folge war ein 4-Tore-Lauf und die erstmalige Führung in Halbzeit 2 (23:22, 55.Minute), die sie nun nicht mehr aus der Hand geben wollten. Es wurde weiter Gas gegeben, so dass das nächste Tor auch von ihnen bejubelt werden konnte. Bannberscheid gelang es nicht, nochmal zu kontern. Somit gewannen die HSV-Frauen unter tosendem Beifall mit 25:23 und qualifizierten sich für die nächste Pokalrunde.

Erwähnenswert ist sicherlich, dass sich 10 von 12 Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten, was die tolle Mannschaftsleistung unterstreicht.
Trainer Joa Helf: "Wenn der Vorstand nach dem Spiel sagt, „das war richtig Handball, mit allem, was dazu gehört“, ist das für unser Team einen Riesenkompliment. Das Ergebnis zeigt, dass die Mannschaft dem Niveau der Rheinland-Liga immer näher kommt.

Spielfilm: 0:2, 3:3, 5:5, 8:6, 8:10, 11:13 HZ 11:15, 15:17, 19:22, 24:22, 25:23

Es spielten:
Lea Halfmann (TW), Tamara Rother (TW), Benita Al-Dahouk (1), Janine Bohlander (2), Luzia Daun (1), Celina Frost, Elisa Helf (3), Katrina Helf (6/3), Lena Kretzer (4), Mara Mußhoff (3/2), Paula Peter (2),
Anne Schneider (2), Charlotte Schreivogel (1), Lena Steffens



HSV Frauen
 starten in die Heimspiel-Wochen mit einem Sieg
HSV - VfL Hamm 24:20

Die Partie begann für die HSV-Frauen gut. Durch schnelles und ballsicheres Kombinationsspiel konnten sie in der gegnerischen Abwehr immer wieder Lücken reißen und von fast allen Postionen Tore erzielen, so dass sie nach 10 Minuten bereits 6:1 führten.

Danach agierten sie grundlos nervös, machten einige unnötige Fehler und konnten daher ihren Vorsprung nicht weiter ausbauen. Beim Stand von 11:7 wurden die Seiten gewechselt.

Der VfL Hamm startete besser in die 2.Halbzeit und verkürzte auf 11:9. Dies konterte die junge Mannschaft der HSV (Durchschnittsalter 20 Jahre) mit 3 Treffern und erhöhte auf 14:9. Obwohl weiterhin viele Chancen nicht genutzt wurden, wuchs der Vorsprung stetig an. In der 48. Minute führte man mit 21:13. In den letzten 10 Minuten büßte man ein bisschen an Vorsprung ein, letztendlich wurde das Spiel aber mit 24:20 gewonnen.

Trainer Joa Helf: „2x gute 20 Minuten haben heute zum Sieg gereicht. Wir haben viel gewechselt, damit alle Mädels genügend Spielpraxis bekommen. Zudem sollten Kombinationen in Kleingruppen gespielt werden, die wir im Moment trainieren. Das dabei nicht immer alles klappen kann, ist verständlich. Im Großen und Ganzen sind wir aber mit dem Ergebnis zufrieden.“

Es spielten für die HSV:
Lea Halfmann (TW), Tamara Rother (TW), Benita Al Dahouk (1), Luzia Daun (2), Celina Frost, Elisa Helf (1), Katrina Helf (4), Lena Kretzer (4), Mara Mußhoff (6/3), Paula Peter (5/1), Valerie Podschadly, Nadine Reimer (1), Lena Steffens

Das nächste Heimspiel (alle in der Realschule in Andernach):
So., 17.11.19 um 15 Uhr gegen Puderbach



HSV-Damen missglückt Saisonauftakt

Nach guter Vorbereitungsphase mit zum Teil sehenswerten Testspielen fuhren die HSV-Damen zum

1. Saisonspiel zu der 2.Mannschaft von Neustadt.

Es entwickelte sich von Anfang an ein munteres Spiel.

Nach neun Minuten stand es bereits 6:4. Aber die HSVlerinnen standen an diesem Tag nicht gut in der Abwehr, und im Angriff leisteten sie sich zu viele Fehlwürfe. So konnte Neustadt Tor für Tor davonziehen bis zum Halbzeitstand von 17:9.


Aber so einfach wollte die Mannschaft das Spiel nicht hergeben und stemmte sich gegen die 
Niederlage.

Bis zur 50.Minute konnte sie immerhin auf 25:21 verkürzen. Die letzten 10 Minuten sollten nochmal spannend werden. Dreimal hatten die Damen die Chance, auf ein Tor heranzukommen, was ihnen aber nicht gelang. So verloren sie dieses Spiel am Ende mit 29:26 und konnten sich für die Aufholjagd in Halbzeit 2 leider nicht belohnen.

Für die HSV spielten:

Lea Halfmann (TW), Benita Al Dahouk (1), Katharina David, Elisa Helf, Katrina Helf (12/4),

Lena Kretzer (9/3), Nadine Reimer, Anne Schneider (2), Charlotte Schreivogel (1), Lena Steffens (1)

TOP